Ethik_Ball_3

Publikationen, Referate u.a.

Publikationen

Arn, Christof; Röösli, Franz (2017): Bürokratische Zielverschiebung: Negativeffekte von Evaluationen theoretisch rekonstruieren und praktisch vermeiden. In: Zeitschrift für Hochschulentwicklung Jg.12 / Nr.3 (Oktober 2017) S. 133-151. Volltext unter http://www.zfhe.at/index.php/zfhe/article/view/1049
Rickenbacher, Hans-Jürg; Brechbühler, Peter; Gallmetzer, Evi; Frauchiger, Katrin; Locher, Barbara; Zürcher, Liliane; Arn, Christof (2017): Kunst, Knete, Karriere. In: Vox Humana, Fachzeitschrift für Gesangspädagogik Nr. 1, 2017.
Arn, Christof (2016): Wissenschafsorientiert schreiben: didaktische Merkpunkte: Ein Papier zur Begleitung von Studierenden bei der Abfassung schriftlicher Arbeiten. (Zentrum für Lernen und Lehren der Hochschule Luzern). Volltext
Arn, Christof (2016): Qualität in der Lehre: Thesen und Überlegungen. (Zentrum für Lernen und Lehren der Hochschule Luzern). Volltext
Arn, Christof (2016): Gruppe und Gruppenkraft aus didaktischer Perspektive. (Zentrum für Lernen und Lehren der Hochschule Luzern). Volltext
Arn, Christof (2015): Digitale Kompetenz auf dem Punkt: digitale Performanz. (Zentrum für Lernen und Lehren der Hochschule Luzern). Volltext
Arn, Christof (2014): Feedback und Evaluation: Ein Werkzeugkoffer für Dozierende und Evaluierende. (Zentrum für Lernen und Lehren der Hochschule Luzern). Volltext
Arn, Christof. Ein Fallbeispiel aus dem Case Management und die Frage: «Was ist Ethik?». In: Case Management. Nr. 1, März 2013. MedHochzwei-Verlag, Heidelberg 2013.
Arn, Christof. Hochschuldidaktik: Wissen und Können sind zweierlei. In: Hochschullehre neu denken, Fokus: Interdependenz Theorie-Praxis: Eine Reihe über didaktische Innovationen an der Hochschule Luzern. interact, Luzern 2013. Volltext
Schweizerische Akademie der medizinischen Wissenschaften SAMW (Hg.); Hurst, Samia; Arn, Christof; Chappuis, Charles et al. (2012): Ethische Unterstützung in der Medizin. In: Schweizerische Ärztezeitung 2011; 92: 26, Seiten 996 bis 1004. Volltext
Arn, Christof. Wie wirkt Ethik strukturell? Ethisches Investment als Beispiel für Ethiktransfer. reson, Scharans 2012 Volltext
Arn, Christof. Ethik als Reflexionsmethode für Teams – Eine Werkzeugkiste vorgeführt am konkreten Beispiel. reson, Scharans 2011 Volltext
Arn, Christof. Spezialisierung und Geschlecht – Interferenzen zwischen normierenden Mechanismen (reson Arbeitspapiere 1). reson, Scharans 2011 Volltext
Arn, Christof. Definition grundlegender ethischer Fachbegriffe. In: Therapeutische Umschau. Band 66, Heft 8, August 2009. Bern, Huber. Seiten 569-574. Onlinebestellung
Arn, Christof. Ethik boomt – Zeit für einige Grundsatzüberlegungen. In: Thema im Fokus, Nr. 84, April 2009, Institut Dialog Ethik, 2009, Seiten 6-8.
Arn, Christof. Einführung: Ethisch kompetent entscheiden. In: Ders.; Weidmann-Hügle, Tatjana (Hg.): Ethikwissen für Fachpersonen (Handbuch Ethik im Gesundheitswesen II ). EMH und Schwabe, Basel 2009.
Arn, Christof. Methoden – Ethik als Instrument im Gesundheitswesen. In: Ders.; Weidmann-Hügle , Tatjana (Hg.): Ethikwissen für Fachpersonen (Handbuch Ethik im Gesundheitswesen II ). EMH und Schwabe, Basel 2009.
Arn, Christof; Weidmann-Hügle, Tatjana (Hg.): Ethikwissen für Fachpersonen (Handbuch Ethik im Gesundheitswesen II ). EMH und Schwabe, Basel 2009.
Baumann-Hölzle, Ruth; Arn, Christof (Hg.): Ethiktransfer in Organisationen (Handbuch Ethik im Gesundheitswesen III). EMH und Schwabe, Basel 2009.
Baumann-Hölzle, Ruth; Arn, Christof. Einführung – Ethiktransfer in Organisationen des Gesundheitswesens. In: Baumann-Hölzle, Ruth; Arn , Christof (Hg.): Ethiktransfer in Organisationen (Handbuch Ethik im Gesundheitswesen III). EMH und Schwabe, Basel 2009.
Arn, Christof; Hug, Sonja. Ethikstrukturen – Grundprinzipien und Grundtypen von Ethiktransfer. In: Baumann-Hölzle, Ruth; Arn, Christof (Hg.): Ethiktransfer in Organisationen (Handbuch Ethik im Gesundheitswesen III). EMH und Schwabe, Basel 2009.
Arn, Christof; Baumann-Hölzle, Ruth. Integrative Verantwortungsethik – Theoretische Fundierung und Verortung als würde- und autonomieorientierter Kohärentismus . In: Weidmann-Hügle , Tatjana; Christen, Markus (Hg.): Ethikdialog in der Wissenschaft (Handbuch Ethik im Gesundheitswesen V). EMH und Schwabe, Basel 2009.
Arn, Christof. Ethiktransfer – Kernbegriff für eine Theorie von Ethikgremien. In: Weidmann-Hügle , Tatjana; Christen, Markus (Hg.): Ethikdialog in der Wissenschaft (Handbuch Ethik im Gesundheitswesen V). EMH und Schwabe, Basel 2009.
Arn, Christof; Rufer, Lydia; Weidmann-Hügle, Tatjana; Baumann-Hölzle, Ruth. «7 Schritte Dialog» – Handreichungen und Tipps für Moderator(inn)en. In: Institut Dialog Ethik (Hg.): Praxisordner Ethik im Gesundheitswesen. EMH Schwabe, Basel 2008.
Arn, Christof. Das Betreuungssetting für schriftliche Arbeiten besser initiieren. In: Wehr, Silke; Ertel, Helmut. Lernprozesse fördern an der Hochschule. Beiträge aus der hochschuldidaktischen Praxis. Bern, Haupt 2008. Seiten 89-108.
Arn, Christof. Menschenwürde als Kriterium für alltäglich-schwierige Entscheide im Gesundheitswesen? In: Thema im Fokus, Nr. 78, März 2008, Institut Dialog Ethik, 2008, Seiten 5-8.
Arn, Christof. Auswirkungen des neuen Finanzausgleichs auf den IV-Bereich: Ethische Kernfragen. In: Thema im Fokus, Nr. 77, Januar 2008, Institut Dialog Ethik, 2008.
Arn, Christof. Ethiktransfer: Mitgestaltung von organisationalen und gesellschaftlichen Strukturen durch wissenschaftliche ethische Reflexion. Verlag Rüegger, Zürich 2006.
Baumann-Hölzle Ruth; Arn Christof: Nutzen oder Würde – zwei ethische Paradigmen im Widerstreit. Ethiktransfer in der Medizinethik am Beispiel der Schweiz; in Hoffmann T.S., Schweidler W. (Hrsg.): Normenkultur versus Nutzenkultur; de Gruyter, Berlin 2006; S. 117-172.
Baumann-Hölzle, Ruth; Arn, Christof: Ethiktransfer in Institutionen des Gesundheitswesens. Verschiedene Formen der Unterstützung für Entscheidungen in ethischen Dilemmasituationen in Medizin und Pflege. Schweizerische ärztezeitung 2005; 86; Nr. 12. Seiten 735-739
Arn, Christof; Gafner Knopf, Anne-Marie,; Iannelli, Eveline; Lüdi, Annemarie; Senn, Corinne; Szwed, Erika: Hauswirtschaftliche Bildung für eine Gesellschaft im Wandel. Forschungsbericht April 2005. Schulverlag blmv, Bern 2005. (ISBN: 3-292-00390-3)
Stump, Doris; Arn, Christof (Hg.): Von der Hausfrau zum Facility Manager? Strategien zur Entdiskriminierung der Haus- und Familienarbeit. eFeF-Verlag, Bern 2004. (ISBN: 3-905561-61-1)
Arn, Christof. Eine Landkarte der Strategienvielfalt. Systemische und ethische Überlegungen. In: Stump, Doris; Arn, Christof (Hg.): Von der Hausfrau zum Facility Manager? Strategien zur Entdiskriminierung der Haus- und Familienarbeit. eFeF-Verlag, Bern 2004. (ISBN: 3-905561-61-1)
Arn, Christof; Walter, Wolfgang. Wer leistet die andere Hälfte der Arbeit? Die Beteiligung von Männern an der Hausarbeit als Bedingung eines «integralen» Modells der Zwei-Verdiener-Familie. In: Leitner, Siegrid, Ostner, Ilona. Wohlfahrtsstaat und Geschlechterverhältnis im Umbruch. Was kommt nach dem Ernährermodell? (Jahrbuch für Europa- und Nordamerika-Studien 7). Leske + Budrich, Opladen 2004. (ISBN: 3-8100-3934-9)
Schrupp, Antje; Arn, Christof; Markert, Dorothee; Praetorius, Ina; Moser, Michaela; Knecht-Kaiser, Ursula; Berlis, Angela; Moser, Maria K.; Baatz, Ursula. Sinnvolles Zusammenleben im ausgehenden Patriarchat. Argumente für ein leistungsunabhängiges Grundeinkommen und weitere Gedanken zum Thema Geld, Arbeit und Sinn. In: Neue Wege Nr. 6/2004, 98. Jg. Zürich 2004
Iannelli, Eveline; Arn, Christof. Welches sollen in Zukunft die Hauptthemen der hauswirtschaftlichen Bildung sein? In: Jahresbericht 2002/2003 des Kantonalen Lehrerinnen- und Lehrerseminars Freiburg. Freiburg CH 2004
Arn, Christof; Hättenschwiler, Diego. Männer als Mitgestalter des Gleichstellungsprozesses? In: Eidgenössische Kommission für Frauenfragen (Hg.in). Frauenfragen 2/2003 (Volltext des ganzen Hefts (enthält eine Kurzfassung des Texts), im Heft nicht veröffentlichte Langfassung)
Arn, Christof. Ethiktransfer als Spezialfall von Wissenstransfer: Christliche Sozialethik in der Wissensgesellschaft. In: Filipovic, Alexander; Kunze, Bernd A. (Hg.). Wissensgesellschaft – Herausforderung für die christliche Sozialethik. Lit-Verlag. Münster 2003 (ISBN 3-8258-7038-3)
Arn, Christof. Zur Metamorphose des Arbeits- und des Familienbegriffs. In: Evangelische Theologie 63. Jg., Nr. 3, 2003 (ISSN 0014-3502)
Arn, Christof. Arbeitsethik für die postpatriarchale Gesellschaft. In: Moser, Michaela; Praetorius, Ina (Hg.innen). Welt gestalten im ausgehenden Patriarchat. Ulrike-Helmer-Verlag. Königstein 2003 (ISBN 3-89741-125-3)
Arn, Christof (Hg.). Wie viel ist eine Stunde Haus- und Familienarbeit wert? hep-Verlag, Bern 2002 (ISBN 3-905905-74-4)
Arn, Christof. Unsere Gesellschaft durchläuft einen kollektiven Bewusstwerdungsprozess. In: Ders. (Hg.). Wie viel ist eine Stunde Haus- und Familienarbeit wert? hep-Verlag, Bern 2002
Arn, Christof. Vielleicht doch eher 50 Franken? - Interdisziplinäre Forschung und politischer Realitätssinn. In: Ders. (Hg.). Wie viel ist eine Stunde Haus- und Familienarbeit wert? hep-Verlag, Bern 2002
Arn, Christof. Mythen virtueller Welten - "Mythos Internet?" In: Macht des Computers - Ohnmacht der Pädagogik? Chancen und Gefahren virtueller Welten. Schweizerische Zentralstelle für Heilpädagogik. Luzern 2002 (ISBN: 3-908262-22-4)
Arn, Christof. Der richtige Mix für Kinder. In: Leben&Glauben Nr. 26, 77. Jg. Baden 2002
Arn, Christof; Hättenschwiler, Diego. Männer im Gleichstellungsprozess: Chancen im Feld von Kooperation und Konkurrenz. Referat in der Gender Plattform II, Universität St. Gallen, 14. November 2001. Veröffentlicht unter www.go.to/iamug.
Arn, Christof; Violi, Enrico. Berufliche Karriere - Lebensqualität - Familie: Problemwahrnehmungen und Handlungsansätze aus Männersicht. Referat in der Gender Plattform II, Universität St. Gallen, 7. November 2001. Veröffentlicht unter www.go.to/iamug.
Arn, Christof. Die Erschöpfungsdepression bei Müttern von Kleinkindern und ihre Prävention im hauswirtschaftlichen Unterricht. In: Haushalt und Bildung Nr. 2/2001. ISSN 0342-5088
Arn, Christof. Hausmännlichkeit und praktische Vaterschaft: Zahlen, Fakten und Strategien. In: Leipert, Christian (Hg.) Familie als Beruf: Arbeitsfeld der Zukunft. Leske und Budrich. Opladen 2001.
Arn, Christof. HausArbeitsEthik: dynamisches Folien-Set. Bezug beim Projekt HausArbeitsEthik, Postfach 21, 7412 Scharans. Scharans 2001. ISBN 3-9521106-4-7
Arn, Christof. HausArbeitsEthik: Die Bibliographie zur Haus- und Familienarbeit auf CD-ROM. Verlag Projekt HausArbeitsEthik, Postfach 21, 7412 Scharans. Scharans 2000. ISBN 3-9521106-3-9
Arn, Christof. HausArbeitsEthik: Strukturelle Probleme und Handlungsmöglichkeiten rund um die Haus- und Familienarbeit in sozialethischer Perspektive. Verlag Rüegger. Chur 2000. ISBN 3 7253 0682 6 Volltext
Arn, Christof. Ethische Leitlinie für die Arbeitspolitik: für eine Wirtschaft, die Spass macht. In: Jahrbuch der Neuen Helvetischen Gesellschaft 1999-2000. Sauerländer. Aarau 2000
Arn, Christof. Pionierarbeit in unwegsamem Gelände: Vier Schweizer Projekte. In: Leipert, Christian (Hg.). Aufwertung der Erziehungsarbeit: Europäische Perspektiven einer Strukturreform der Familien- und Gesellschaftspolitik. Leske + Budrich. Opladen 1999
Arn, Christof. Die unbezahlte Arbeit - das Original von Arbeit. In: Mitteilungsblatt der Frauenzentrale des Kantons St. Gallen 2/1998. Frauenzentrale des Kt. St. Gallen, Bleichestr. 11, CH-9000 St. Gallen. St. Gallen 1998
Arn, Christof. Feministische Männer. In: Männer Bulletin Nr. 16, Dezember 1997. Redaktion Jérôme Perret, Gerbegässlein 4, 4450 Sissach. Sissach 1997
Arn, Christof. Arbeit teilen - ganz leben. In: Boldern-Bericht Nr. 104, September 1997. Evangelisches Tagungs- und Studienzentrum, Postfach, 8708 Männedorf. Männedorf 1997
Arn, Christof. Männer an den Herd! Umverteilung von verschiedenen Formen von Macht, Mündigkeit und Befriedigung. In: Schritte ins Offene Nr. 1, 1997. ohne Verlag, hg. v. Evangelischer Frauenbund der Schweiz, Zürich und Schweizerischer Katholischer Frauenbund Luzern. Zürich und Luzern 1997
Arn, Christof. HausArbeitsPolitik: Leistungen, Probleme und Modelle der Haus- und Familienarbeit. Edition Soziothek. Köniz 1996
Arn, Christof. Hausarbeit - Familienarbeit: eine Bibliographie. Eigenverlag c/o Christof Arn, Bückliweg 1, CH-8483 Kollbrunn. Kollbrunn 1996
Arn, Christof. Das Ungleichnis von einem beruflich Privilegierten. In: Theodorant 1/1996. Studentenschaft der Theologischen Fakultät, Kirchgasse 9, 8001 Zürich. Zürich 1996
Streiff, Stefan; Arn, Christof. Auf dem Weg zu einem neuen Arbeitsethos, in: Zürichsee-Zeitung, Dienstag 26. Okt. 1993, Seite 6. Stäfa 1993

Rezensionen

Arn, Christof. Armut ist kinderreich: neue Studie zur Armut in der Schweiz (Rezension von Leu/Burry/Priester: Lebensqualität und Armut in der Schweiz), in: Aufbruch: Forum für eine offene Kirche Nr. 3, 1998, Seite 10. . Zürich 1998
Arn, Christof. Entmythologisierung der Ökonomie (Rezension von Ulrich, Peter: Integrative Wirtschaftsethik), in: Aufbruch: Forum für eine offene Kirche Nr. 3, 1998, Seite 10. Zürich 1998

Interviews

Ich backe auch nach Betty Bossy. Interview in der Berner Zeitung vom 29. 1. 1999. Bern 1999
Ein Wunsch zum Muttertag: Politik statt Blumen, Basler Zeitung BAZ, 11./12. Mai 2002, Seite 49
Hauswirtschaft, Machos und Neandertalerinnen, Newsletter (Hauswirtschaft Schweiz), Nr. 11, März 2002
und diverse andere in den letzten Jahren

über Christof Arn

Meier-Rust, Kathrin. Das bisschen Haushalt... Den Wert von Hausarbeit bestreitet eigentlich niemand, aber kosten darf sie nichts. Der Ethiker und Hausmann Christof Arn hat über diese Heuchelei ein Buch geschrieben. Weltwoche, 8.3.2001, Seiten 59-60
Koenig, Käthi. Das bisschen Haushalt ... Hausarbeit, bisher kaum wahrgenommen und erst recht nicht gewürdigt, wird immer mehr zum Forschungsobjekt. Einer, der da Fragen stellt und Antworten sucht, ist der Sozialethiker Christof Arn. Leben & Glauben 16/01, Seiten 12-14 (=Sonntag 16/01, Seiten 12-14), 27.6.2002
Spirig, Jolanda. Ungerechtigkeiten müssen bekämpft werden. Christof Arn hat den Wert der Haus- und Familienarbeit erkannt. Südostschweiz 30. November 2001, Teil Apropos

Referate (unvollständige Liste nur bis 2001, gegenwärtig ca. 1-2 Veranstaltungen pro Monat)

Probleme der Haus- und Familienarbeit. Referat für das Männerforum Flawil, April 1993. Zürich 1993
Was leisten Hausfrauen und Hausmänner? Referat für die Frauengruppe Oberuzwil, 1994. Glattbrugg 1994
Ist Hausarbeit eine Wissenschaft? Öffentliches Referat beim Familienclub Opfikon-Glattbrugg, 27. 1. 1994. Glattbrugg 1994
HausArbeitsEthik: Vorstellung des Projektes. Referat für die Männerforschungsgruppe Deutschschweiz, Zürich 23. 5. 96. Kollbrunn 1996
Ich leiste, also bin ich. Oder: Der Preis der Lilien auf dem Felde. Referat am 26. 9. 1996 in der Reihe "Atempause" der reformierten Kirche Balgrist in Zürich. Kollbrunn 1996
Umverteilung von Arbeit, Identität und Sinn. Referat an der Tagung "Die Arbeit neu erfinden - meine Arbeit neu erfinden", 21. - 24. 4. 1997 am evangelischen Tagungs- und Studienzentrum Boldern (Männedorf). Kollbrunn 1997
Arbeit und Identität. Bildungsbeitrag bei Flexibles, Zürich. Kollbrunn 1997
Die Geschlechterthematik im Rahmen von Überlegungen zur Kommunikation. Bildungsbeitrag bei Flexibles, Zürich, 22. 9. 1997. Kollbrunn 1997
Freiwilligenarbeit als Sozialzeit: gesellschaftliche Horizonte und politische Strategien. Referat im Kantonsspital St. Gallen, 29. 10. 1997. Kollbrunn 1997
Nur wer fähig ist, nicht zu arbeiten, kann wirklich arbeiten. Referat am Seminar des Gewerkschaftsbund Limmatttal und der SP Bezirk Dietikon, 1. 11. 1997, Stadthaus Dietikon. Kollbrunn 1997
Seitenwechsel: Hausmänner als Grenzgänger. Referat und Podiumsdiskussion an der Veranstaltung "Seitenwechsel" der BFF Bern. Kollbrunn 1997
Wirtschaft beginnt mit Hauswirtschaft. Referat und Podiumsdiskussion an der öffentlichen Veranstaltung der Kantonalbündnerischen Arbeitsgemeinschaft für Hauswirtschaftliche Bildungs- und Berufsfragen, 19. 3. 1998, Aula der Gewerbeschule in Chur. Kollbrunn 1998
Zur grossen Umverteilung: eine Einleitung. Einleitung am Rundtischgespräch "Rollenverteilung im Rollen - wer und was bremst", veranstaltet vom Frauenforum Weinfelden am 27. 4. 98. Kollbrunn 1998
Nicht-geldvermittelte Arbeit. Referat für die Abendveranstaltung der GeGAV, 5. 5. 1998 in der Kirche St. Leonhard St. Gallen. Kollbrunn 1998
Pionierarbeit in unwegsamem Gelände: Vier Schweizer Projekte. Referat am europäischen Kongress für eine Aufwertung er Erziehungs- und Betreungsarbeit im Römer in Frankfurt a.M., Mai 1998. Kollbrunn 1998
Magarò, Michael; Arn, Christof. Die Arbeit neu erfinden - für eine solidarische und überlebensfähige Welt. Workshop an der fünften Schönbrunner Herbsttagung im Lassalle-Haus Bad Schönbrunn, 7. 11. 1998. Kollbrunn 1998
Wer will den starken Hausmann? Subtile Widerstände von Frauen und Männern. Referat an der Informationstagung der SP Frauen der Stadt Bern "Wege zu einer gerechten Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen Männern und Frauen". Kollbrunn 1999
Schweizer Strategien auf schwerem Terrain. Referat an der Jubiläumstagung der dhg im Europa Haus Bad Boll, Deutschland am 7. 2. 1999. Kollbrunn 1999
Über die subtilen Widerstände gegen den Hausmann. Referat an der Generalversammlung der Gesellschaft für gerechte Arbeitsverteilung vom 16. 3. 1999 im Volkshaus Zürich. Kollbrunn 1999
Gesellschaftliche Akzeptanz der Haushaltswissenschaften. Referat an der Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft der Hauswirtschaftslehrerinnen-Seminarien der Schweiz vom 10. 5. 1999. Kollbrunn 1999
Arbeit und Identität. Kurshalbtag im Projekt "Flexibles Einsatzstellen", 2. 8. 99. Kollbrunn 1999.
Arbeit und Geschlecht. Kurshalbtag im Projekt "Flexibles Einsatzstellen", 4. 8. 99. Kollbrunn 1999.
Männersozialisation, Männernabel und Männerpolitik. Kurzreferat an der Veranstaltung "Ende der Nabelaschau: Von der Männerbewegung zur Männerpolitik - ein Männerseminar", 30.10.99, Männerpolitisches Forum, Duisburg. Duisburg 1999
Hausmännlichkeit. Referat an der Veranstaltung "Ende der Nabelaschau: Von der Männerbewegung zur Männerpolitik - ein Männerseminar", 30.10.99, Männerpolitisches Forum, Duisburg. Duisburg 1999
Arbeitsethik und Arbeitspolitik. Referat in der Kirchgemeinde Sengen bei Lenzburg, 24.11.99. Kollbrunn 1999.
Die Neuerfindung von Arbeit und Zeit: Von der Arbeits- zur Tätigkeitsgesellschaft (zuvor: Grundlagen zur Haus- und Familienarbeit). Referat an der Fachhochschule Zürich, Hochschule für Soziale Arbeit 15.1.2000, im Rahmen des Seminars "Arbeit im Wandel", Seminarleitung Dr. Klaus Wunder. Zürich 2000.
Das Zeiteinteilungsmodell von H. Ruh. Referat an der Tagung "Partizipation im Alter" in Vaduz, Fürstentum Lichtenstein, 2000.
Familienpolitik für Chancengleichheit. Referat am internationalen Symposium 2000 "Familie ist Zukunft" der Schweizerischen Stiftung für die Familie (SSF), 13.5.2000, Zürich 2000.
Hinwendung der Väter zur Familie durch Aufwertung der Erziehungs- und Familienarbeit? Theoretische Überlegungen und empirische Hinweise. Workshop am 2. Europäischen Kongress für eine Aufwertung der Erziehungsarbeit "Familie als Beruf - Arbeitsfeld der Zukunft" im Europaparlament, Strasbourg 17. November 2000.
Gleichstellungsethik. Kurs an der Kaufmännischen Berufsschule Zug, 12. und 19. 3. 2001 im Auftrag der Stiftung für angewandte Ethik
Für die Hauswirtschaft forschen: Zur Bedeutung der Haus- und Familienarbeit in der Gesellschaft und in der Forschung. Referat an der Schule Baldegg, 21. März 2001
Akademische Karriere und Familie. Gemeinsame Vorlesung des Interdisziplinären Arbeitskreises Männer und Geschlechterforschung (www.go.to/iamug) im Rahmen der Plattform Gender II, Universität St. Gallen, 7. Nov. 2001
Mythen der virtuellen Welten. Referat an der Fachtagung 2001 "Virtuelle Welten - Sozialpädagogisches Handeln - Mythen, Gefahren, und Chancen an der Höheren Fachschule für Sozialpädagogik Luzern, 8. Nov. 2001
Integration von Männern in den Gleichstellungsprozess. Gemeinsame Vorlesung des Interdisziplinären Arbeitskreises Männer und Geschlechterforschung (www.go.to/iamug) im Rahmen der Plattform Gender II, Universität St. Gallen, 14. Nov. 2001

Radio

DRS1, 5. 12. 1995, 20 Uhr: Familienrat-Forum/Live-Gespräch zum Thema "Politik für Framilien -Politik für Frauen - ist das ein Widerspruch?": Beteiligung an der Podiumsdiskussion im "inneren Gesprächskreis".
DRS2, 26. 1. 1997, 9.40 Uhr, "Text zum Sonntag" (Lesung aus: Arn, Christof. Männer an den Herd! Umverteilung von verschiedenen Formen von Macht, Mündigkeit und Befriedigung. In: Schritte ins Offene Nr. 1, 1997. ohne Verlag, hg. v. Evangelischer Frauenbund der Schweiz, Zürich und Schweizerischer Katholischer Frauenbund Luzern. Zürich und Luzern 1997)
DRS2, 7.1.2001, 8.30 Uhr, "Perspektiven" zum Thema "HausArbeitsEthik"
DRS1, 8.3.2011, "Treffpunkt" zum Thema "Hausfrau oder Familienmanagerin?"





Christof Arn         Cresta         Postfach 21         7412 Scharans         christof.arn@ethikprojekte.ch         www.ethikprojekte.ch