Ethik_Ball_2

Ethik in Spitälern, Heimen und anderen Organisationen

  • Je komplexer die Zusammenarbeit wird,
  • je mehr technische Möglichkeiten zur Verfügung stehen,
  • je stärker Kulturen aufeinander treffen,

umso mehr ethische Problemstellungen treten auf. Sie beschäftigen nicht nur die einzelnen Menschen, sondern immer mehr auch Organisationen als Ganzes. Daher spielt Ethik in Spitälern, Heimen, Firmen, Branchenverbänden, Berufsverbänden usw. immer mehr eine eigenständige Rolle: sei es, dass eigene ethische Richtlinien entwickelt werden, sei es, dass ein Ethikgremium aufgebaut wird, sei es ein Angebot für ethische Fallbesprechungen, Ethikweiterbildungen oder in nochmals anderer Form.
Im Rahmen von «ethikprojekte» wurde praxisnahe Grundlagenforschung dazu im Projekt "Ethiktransfer" erarbeitet und im gleichnahmigen Buch veröffentlicht. Christof Arn publizierte in der Folge verschiedene Handreichungen und praxisnahe Publikationen gemeinsam mit anderen und alleine. Im Zentrum stehen allerdings seine zahlreichen praktischen Einsätze - für Spitäler, Heime, Vormundschaftsbehörden, Kantone, Schulen usw. Sie umfassen

  • praxisnahe Weiterbildungen für kleine oder grosse Teams
  • Beratung von Teams und Einzelpersonen bei akuten ethischen Problemstellungen
  • Einführung in systematische, selbständige Analyse ethischer Probleme
  • Beratung und Begleitung beim Aufbau von Ethik-Gremien (Ethik-Kommissionen, Ethikforen, usw.)
  • Kontinuierliche Mitarbeit in Ethik-Gremien

Tipps zum Aufbau von Ethikgremien in Organisationen finden sich auf zwei Seiten zusammengestellt im Artikel «Ethik in Spital, Klinik, Heim: eine Bauanleitung» (Christof Arn), in clinicum 5/09. Ein konkreter Einblick in die ethische Fallanalyse bietet das kleine Heft «Ethik als Reflexionsmethode für Teams – Eine Werkzeugkiste vorgeführt am konkreten Beispiel». Weitere Unterlagen unter Publikationen.





Christof Arn         Cresta         Postfach 21         7412 Scharans         christof.arn@ethikprojekte.ch         www.ethikprojekte.ch